wow!bab FAQ

Woher kommen die Baobabs in wow!bab?
Unsere Früchte beziehen wir von ausgewählten Partnern in Afrika (Senegal, Malawi und Kenia). Wir legen besonderen Wert darauf, dass unsere Partner nicht nur ökologisch, sondern auch sozial nachhaltig wirtschaften. Wir sind direkt mit den Dörfern und den verarbeitenden Produzenten vor Ort im Kontakt. Die Eindrücke unserer letzten Reise in den Senegal haben wir in unserem Kurzfilm „Die Reise des Baobab zu wow!bab“ dokumentiert.

 

Warum enthalten die wow!bab Riegel kein Palmfett?
Die Produktion von Palmfett führt in den Ursprungsländern zu einer massiven Umweltbelastung. Wir verwenden lieber umweltfreundlich gewonnenes kaltgepresstes Sonnenblumenöl für unsere wow!bab Getreideriegel. Das gilt insbesondere für die verwendete Schokolade, die auch in Bio-Produkten leider oft noch Palmfett enthält. Wir legen viel Wert darauf, eine umweltverträgliche und hochqualitative  Alternative anbieten zu können. Bei unseren wow!bab Snacks und Müslis ist dies nicht erforderlich.

Enthält wow!bab Aromastoffe?
Nein, wir verwenden bei unserem wow!bab Sortiment ausschließlich reine Aufgüsse (Infusionen) von Zitrusfrüchten in Sonnenblumenöl und arbeiten ohne Lösungsmittel (Ethanol oder andere Alkolhollösungen).

Womit ist wow!bab gesüßt?
Unsere Riegel werden hauptsächlich mit Reissirup gesüßt, dieser liefert ein wunderbar mildes Aroma und ist außerdem vegan. Bei den Crunchies verwenden wir Kokosblütenzucker. Dieser natürlich vegane Zucker lässt den Blutzuckerspiegel nicht in die Höhe schnellen und sorgt für eine leichte nach Karamell schmeckende Süße.

Wie und wo wird wow!bab produziert?
Unsere wow!bab Produkte werden alle nach unserer eigenen Rezeptur in kleinen ausgesuchten Manufakturen in der EU gefertigt.

Warum enthalten die wow!bab Getreideriegel Urgetreide?
Amaranth, Quinoa und Chia sind von Natur aus glutenfreie Körnerfrüchte, die über eine geballte Ladung an Stärke, Eiweiß, Mineralstoffen und Fett verfügen. Sie liefern damit die bekömmlichste Proteinquelle der Welt, und werden seit Jahrtausenden in Südamerika kultiviert.

 

Was ist das Besondere an "gekeimten Saaten"?
Gekeimte Saaten heißt das Stichwort bei unseren Crunchies und Müslis.

 Normales Getreide „schläft“ praktisch noch. Seine wertvollen Wirkstoffe sind noch nicht vollständig zum Leben erweckt worden.  In seiner herkömmlichen Form löst es – ob Vollkorn oder nicht – bei vielen Menschen Verdauungsstörungen hervor, besonders wenn es, wie fast immer der Fall, nicht ausgiebig gekaut wird.
Lässt man Getreide (Dinkel, Roggen, Hafer, Gerste, Buchweizen etc.) jedoch zu Sprossen keimen, weckt man die guten Eigenschaften des  Korns auf, die es in der Natur für die Entstehung neuen Lebens benötigt.  Auf dem Höhepunkt der Energie – kurz nach Entstehung des ersten zarten Keims – nutzen wir das Korn in seiner besten und bekömmlichsten Form.
Nährwert und Vitamingehalt steigen während des Keimens enorm. Auch der Gesamteiweißgehalt nimmt zu um ca.20 Prozent zu. Die im Getreidekorn eher spärlich vorhandene Menge an Vitalstoffen wird vervielfacht und in eine leicht aufnehmbare Form gebracht. Mineralien und Spurenelemente wie  Calcium, Kalium, Phosphor, Magnesium, Zink und Eisen vielfachen sich und liegen außerdem in einer viel besser verwertbaren Form vor als im trockenen Getreidekorn.
Das Keimen der Saaten ist  eigentlich eine ‚alte‘ Methode, ist aber heutzutage durch moderne Technologie wieder populär. Die Körner werden ca. 20 Stunden gewässert und kurz vor dem Auskeimen ‚geerntet‘. Direkt im Anschluss beginnt die Verarbeitung zu den unterschiedlichsten Lebensmitteln, wie z.B. unseren Müslis und Crunchies.

Und noch vieles mehr über wow!bab und unsere Firmenphilosophie im Interview mit wow!bab Gründer Frédéric Letellier für www.bakeryandsnacks.com auf der Internationalen Süsswarenmesse 2017 in Köln.

Taucht Ihre Frage hier nicht auf? Kein Problem schreiben Sie uns:

Kontakt

9 + 9 =